Anthologien

Wie is? – Muss. Warum Ruhrgebietes manchmal stolpern, aber niemals hinfallen.  Herausgegeben von Hermann Beckfeld & Werner Boschmann

herwer_cover_10x15_rgb_300

August 2016
Verlag Henselowsky Boschmann

Inhalt

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die Menschen des Ruhrgebiets. An ihren Charme, ihre Gelassenheit, ihre Pfiffigkeit. Sie lieben ihre Heimat mit mehr Herz, mit mehr Wärme, ehrlicher, kompromissloser als irgendwer sonst. Ja, sie lieben ihr Ruhrgebietsleben sogar dann, wenn es sie mal nicht so lieb hat, wenn es Stolperfallen für sie aufbaut, wenn etwas mal »dumm gelaufen« ist. Dass sie gerade in solchen Situationen nie hinfallen, beweisen die Geschichten der 31 Autorinnen und Autoren dieses Buches; denn denen ist so manches widerfahren, das einen Nicht-Ruhrgebietler zumindest in den Wahnsinn getrieben hätte.

 

 

Ruhrgebietchen. Was deine Kinder an dir lieben – und was nicht.

August 2018

Verlag Henselowsky Boschmann

Inhalt

Wir 36 kennen unser Ruhrgebietchen! Wir dürfen ihm auf die Schulter klopfen und so richtig die Meinung geigen; wir können treffliche Geschichten von gestern, heute und morgen erzählen über das, was an ihm liebenswert ist und was nicht. Wir sind seine geborenen Kritiker. Dieses Buch ist ein Vergnügen für alle Kinder des Ruhrgebietchens. Aber keins für professionelle Nörgler und Immerkluge, die glauben, urteilen zu dürfen, ohne was zu kennen.

 

 

Wir müssen lEsen. Die Mottotexte aus einem Jahr Wir müssen r3den

Dezember 2018

Verlag: Books on Demand

Inhalt

Bochum im Mai 2017. Felicitas Friedrich, Marock Bierlej und Tim Szlafmyca beschließen: Wir müssen r3den! Seit einem Jahr laden die drei Künstlerinnen und Künstler verschiedenster Gattungen und Genres ins Café Eden ein. Zum Reden und Singen, für Gefühl und Gelächter. Zeit, Revue passieren zu lassen.
Zum ersten Geburtstag der Lesebühne sammelt diese Anthologie Eindrücke, Erinnerungen und Texte, die zwischen gefühlsechter Lyrik und biergeschwängertem Nonsens mäandern. Neben der Stammbesetzung steuerten auch viele der großartigen Gäste ihre Werke bei. Und Gott sprach: Wir müssen l3sen!